Der in den 60er/70er Jahren gestaltete Gutenbergplatz stellt sich aus heutiger Sicht überinstrumentalisiert dar.
Durch die Neuordnung soll der Platz in eine "definierte" und eine "frei bespielbare" Platzhälfte, unter Wiederherstellung der alten Achse Gutenbergstrasse in Richtung "Festhalle", definiert werden.
Über den neuen "leeren" Platzraum rücken die ehem. Bayerfesthalle und das Wupperufer stadträumlich wieder in den Vordergrund.
Der neue Stadtplatz bietet verschiedenste Möglichkeiten zur Bespielbarkeit:
Wochenmarkt, Open-Air-Kino, Quartierfeste oder freie Sportmöglichkeiten wie Fahrrad fahren, Skaten, BMX,..... sind nur einige der denkbaren temporären Nutzungen.